Wahnsinn — Ein (Live) Podcast

© Diederik Peeters

Dauer: 13. bis 16. März ’24
Beginn: 20:00 Uhr
Wo: Residenz Schauspiel Leipzig / Spinnerei, Spinnereistr. 7, Halle 18, Aufgang E, 04179 Leipzig
Eintritt: 17,00 € / 12,50 € / 9,00 €

Herr G. ist davon überzeugt, dass seine Frau durch eine außerirdische Hochstaplerin ersetzt worden ist. Er leidet unter dem Capgras-Syndrom. Frau V. wird von ein und derselben Person verfolgt, die sich ständig verwandelt und das Aussehen des Nachbarn, des Bäckers, eines Passanten auf der Straße annimmt. Sie leidet unter dem Fregoli-Syndrom. Und da ist noch Herr P., der unter dem Doppelsyndrom leidet und glaubt, dass mehrere seiner Doppelgänger ihr eigenes Leben führen. Anhand psychiatrischer und neurologischer Forschungen stellt Diederik Peeters unser Verhältnis zu Normativität und Realität in Frage. Seine Recherche ist von der Vorstellung einer radikal integrativen Gesellschaft geleitet. Dieser Rechercheprozess erstreckt sich über mehrere Jahre und wird im Jahr 2025 in eine neuen Theaterproduktion münden. In der Residenz produziert Peeters als ersten Schritt den Live-Podcast „Wahnsinn“, in dem einige der Geschichten und Ideen, die während der Recherche gesammelt wurden, in einer manchmal surrealen Art von Doku-Fiction geteilt werden.

Ein Projekt von Diederik Peeters in enger Zusammenarbeit mit François Pérache, Marion Le Guerroué, Sabine Zovoghian, Thibault Le Marec

Diederik Peeters hat einen Master in bildender Kunst in Gent absolviert. Er tritt als Performer in diversen internationalen Theater-, Tanz- und Filmproduktionen auf. Seine Arbeiten changieren zwischen Performance und Installation und werden sowohl im Theater als auch im Ausstellungskontext gezeigt. In der Residenz produzierte er 2019 das Stück „Erscheinungen“.

Eine Koproduktion von SPIN (Brüssel) mit Residenz Schauspiel Leipzig und Le Quartz (Brest)

Premiere: 13.03.2024
Weitere Vorstellungen: 14., 15. und 16.03.2024

Mit freundlicher Unterstützung der Flämischen Gemeinschaft

Zu weiteren Informationen & dem Ticketshop des Schauspiel Leipzig kommen Sie hier.

© Diederik Peeters